Bamberger Klimaschutzbündnis

Das Bamberger Klimaschutzbündnis ist ein überparteilich arbeitender Zusammenschluss aus Organisationen, Verbänden und Bewegungen sowie engagierten Bürger:innen, die sich für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassungen in der Stadt und dem Landkreis Bamberg einsetzen.

Borkenkäfer im Forst, Blaualgen im Badesee, Flächenbrände und Ernteausfall durch Dürre – die Hitzesommer der letzten Jahre zeigen: Der Klimawandel ist in Bamberg angekommen und alle Bürger:innen in Stadt und Landkreis sind betroffen. Wir sind Mitverursacher und tragen Verantwortung! Um die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise abzumildern, braucht es dringend einen strukturellen Wandel, der auf kommunaler Ebene gelingen muss.

Deswegen fordern wir den Klimaneustart 2020 für Stadt und Landkreis Bamberg. Dabei kannst du uns unterstützen, indem du unsere Petition unterschreibst und teilst. Alle Forderungen findest du in unserem Eckpunktepapier und nachfolgend zusammengefasst:

1. Ausrufung der Klimanotlage

Der Stadtrat/Kreistag bekennt sich zur Mitverantwortung für die Einhaltung des 1,5°C-Ziels nach dem Pariser Klimaabkommen und verstärkt die Klimaschutzbemühungen.

2. Einstellung einer:s Klimaschutzmanager:in

Der Stadtrat/Kreistag beschließt eine Personalstelle zur Entwicklung eines Klimaschutzkonzeptes unter möglichst breiter zivilgesellschaftlicher Beteiligung bis Ende 2021.

3. Entscheidungen unter Klimavorbehalt

Alle Entscheidungen der kommunalen Gremien werden künftig auf ihre Auswirkungen auf das Klima überprüft. Klimaschonende Alternativen werden bevorzugt.

4. Einrichtung eines Klimabeirates

Der Stadtrat/Kreistag setzt einen Klimabeirat aus zivilgesellschaftlichen Akteuren, Expert:innen und Stadt-/Kreisrät:innen ein, welcher die Entwicklung und die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes fachlich begleitet.

5. Stärkung der Transparenz

Ergebnisse aus den Beratungen des Klimabeirates, Umweltkennzahlen sowie das Abstimmungsverhalten in den öffentlichen Sitzungen der kommunalen Gremien werden den Bürger:innen in verständlicher Form zugänglich gemacht.

Wie stehen die Kommunalpolitiker:innen zum Klimaschutz?

Vor der Kommunalwahl 2020 haben wir Klimaschutzanträgen erarbeitet und die OB-/Landratskandidat:innen gefragt, ob sie diesen zustimmen würden. Die Anträge und die ausführlichen Antworten im Original können hier abgerufen werden: Stadt Bamberg & Landkreis Bamberg. Die Antworten haben wir schließlich zusammengefasst (OB-Kandidat:innen & Landratskandidat:innen). Die einzelnen Grafiken dürfen gerne in den sozialen Medien geteilt werden.

Legende: Ja = Zustimmung; Eher Ja = größtenteils Zustimmung; Eher nein = vereinzelt Zustimmung; Nein = Ablehnung; Kein Bezug = Aussagen nehmen kein Bezug auf Anträge; Unkonkret = Antworten nicht ausreichend konkret für Einordnung

Wer sind wir?

Wir sind ein überparteilich arbeitender Zusammenschluss aus vielen Organisationen, Verbänden und Bewegungen sowie engagierten Bürger:innen, die sich für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassungen in der Stadt und dem Landkreis Bamberg einsetzen.

Was wollen wir?

Unsere Forderung: Klimaschutz muss auch in Bamberg Priorität haben, damit unsere Welt bewahrt wird! Denn die Bundes- und Landesregierungen legen zwar den Rahmen fest, aber der konkrete Klimaschutz findet vor allem vor Ort in den Kommunen statt. Die bisher vorgelegten Ziele und Maßnahmen in Stadt und Landkreis sind nicht ambitioniert genug.

Welche Forderungen haben wir im Allgemeinen?

Wir fordern eine strukturelle, finanzielle und personelle Aufwertung des Themas Klimaschutz in der Verwaltung von Stadt und Landkreis. Verbindliche, 1,5°C-Ziel-konforme Zielvorgaben mit messbaren Indikatoren. Ein transparentes und systematisches Monitoring.

Zum Erreichen des Ziels sind Maßnahmen in vielen Bereichen notwendig, zum Beispiel, indem Stadt und Landkreis:

  • klimafreundliche Mobilität fördern
    (z.B. konsequenter Aus- und Umbau der Rad- und ÖPNV-Infrastruktur)
  • Wald- und Grünflächen aktiv schützen
    (z.B. Waldflächen erhalten, weitere Flächenversiegelung vermeiden)
  • ökosoziale Kriterien für Beschaffung und Finanzen umsetzen
    (z.B. Lebenszyklen, Umweltverträglichkeit von Produkten stärker berücksichtigen)
  • sich für eine durchdachte Industrietransformation einsetzen
    (z.B. Anreize für klimafreundlich handelnde Unternehmen schaffen)
  • eine klimafreundliche Baupolitik verfolgen
    (z.B. öffentliche Gebäude so sanieren, dass sie energieeffizient und klimaneutral sind)
  • gemeinsam dafür sorgen, dass die Energieproduktion in und für Stadt und Landkreis aus 100% erneuerbaren Energien besteht
  • die strukturellen Voraussetzungen für nachhaltigen Konsum schaffen
    (z.B. die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln aus regionaler und ökologischer Produktion gewährleisten)
  • Müllvermeidung und Recycling fördern
    (z.B. durch Kreislaufwirtschaft oder Vermeidung bei öffentlichen Veranstaltungen)
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung unterstützen
    (z.B. durch die kommunale Förderung und Veranstaltungen)

Welche Verbände, Organisationen und Bewegungen sind Mitglied im Bamberger Klimaschutzbündnis?

ADFC Bamberg (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub e. V.)

Amnesty Hochschulgruppe Bamberg

Asoziales Netzwerk Bamberg

Attac Bamberg

Bicycle Liberation Front

BUND Jugend Bamberg

Bund Naturschutz Bamberg

Bürgerinitiative ‘Für den Hauptsmoorwald’

Change e. V.

Evangelische Jugend Bamberg

Extinction Rebellion Bamberg

Fridays For Future Bamberg

Greenpeace Bamberg

Greenpeace Jugend Bamberg

GEW Bamberg

Katholische Arbeitnehmerbewegung

Mahnwache Asyl Bamberg

Naturfreunde Bamberg

Netzwerk Bildung und Asyl

Transition Bamberg

Parents For Future Bamberg

Radentscheid Bamberg

Scientists For Future Bamberg

Sektion Bamberg des DAV

Solidarische Landwirtschaft Bamberg

SoLaWi Hirschaid

Students For Future Bamberg

Verein Nationalpark Steigerwald

So ging es weiter:

2019: CHANGE ist Mitbegründer des Bamberger Klimaschutzbündnis
Am 20.09.2019 protestierten in Bamberg rund 3500 Menschen für mehr Klimagerechtigkeit.Am selben Abend wurde ein lokales Klimaschutzbündnis aus aktuell ca. 30 Organisationen und Initiativen (von BUND über FFF bis DAV und ADFC, EJ oder GEW). CHANGE hat sich bereits in der Vorbereitungsphase stark eingebracht und Riccardo wurde zu einem der Sprecher:innen des Bamberger Klimaschutzbündnisses (BKB) gewählt. Das basisdemokratische Bündnis trifft sich alle 6 Wochen mit allen interessierten Bürger:innen zum Klimadialog um über aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen zu mehr Klimaschutz in Stadt & Landkreis zu beraten. Die Sprecher:innen übernehmen die Kommunikation mit Presse & Politik. Als erster Erfolg kann u.a. die Lobby-Arbeit für die Einsetzung eines Klimamanagers in der Stadt Bamberg gewertet werden. Außerdem wird alle drei Monate ein Gespräch in einer Steuerungsgruppe stattfinden, die aus BKB, Oberbürgermeister und Landrat sowie der Klimaschutzbeauftragten besteht. Bei einem ersten Kennenlern-Treffen hat sich das BKB ein Überblick über die Situation verschafft und deutlich mehr Anstrengungen von der Politik gefordert. Die eigenen, sowie die Pariser Klimaziele werden mit einem „weiter so“ nicht erreicht. CHANGE wird sich im Rahmen des BKB insbesondere für mehr Klimagerechtigkeit einsetzen und darauf drängen, dass in Bamberg nicht nur Projekte zur Klimaanpassung oder wirtschaftliche Maßnahmen wie die Umstellung der Beleuchtung auf LED, sondern grundsätzliche Entscheidungen hin zu Energie-, Wärme-, Agrar- und Verkehrswende getroffen werden, wobei unsere Verantwortung für globale Gerechtigkeit stehts mitgedacht wird.
Kooperation

Das BKB ist ein Zusammenschluss von:
Mitgliederliste BKB →

© 2020 CHANGE - Chancen.Nachhaltig.Gestalten. e.V.